banner

Ryo's Diary « Kapitel 16

Das Geheimnis des Turms

Umringt von Flammen
Wir blieben ruhig und regungslos stehen und gaben keinen Laut von uns ...
Nur eine Bewegung hätte uns beiden den Tod bringen können und ich war nicht bereit, kampfund chancenlos zu sterben. Außerdem hatte ich noch ein paar Fragen an Gyrunn, welche ich ihm zu diesem Zeitpunkt nicht stellen konnte.
Erst jetzt bemerkte ich, dass sich an keiner der Wände des Saales Fenster befanden, was für einen Turm recht ungewöhnlich war. Mir viel auch auf, dass die Luft erstaunlich reich war, obwohl wir uns in Schwindel erregenden Höhen befinden mussten.

Die schlangenförmigen Flammen zogen sich langsam wieder von der Decke zum Boden hin zurück, behielten uns jedoch stets im Auge, als eine vermummte Gestalt den Saal betrat. Sie war eingewickelt in schwere Stoffe und das einzige was von ihr selbst zu erkennen war, war ein rötlicher Zopf, welcher teilweise aus einer der Stofflagen hervorlugte und rubinfarbene, glühende Augen, welche aufgrund der dicken Umhüllung aus einem schwarzen Gesicht schier zu
leuchten schienen.

Tunnel
Wortlos drängte uns die fremde Gestalt durch seine Schlangen voran, direkt durch die hinteren Tore des Saals, welche direkt in einen Tunnel führten. Auch Gyrunn wunderte sich scheinbar, sagte jedoch kein Wort. Eine tunnelähnliche Brücke hätte man bereits vor den Stadtmauern deutlich erkennen müssen und ein zweiter Turm wäre auch unübersehbar gewesen. Nichtsdestotrotz schritten wir weiter voran um das Ende des Tunnels hoffentlich bald zu erreichen und vor allem um eine Erklärung für dieses seltsame Spiel zu bekommen.

Andere Seite
Als wir wieder schwere Tore öffneten, betraten wir erneut einen Raum der einem Keller glich. An seinem Ende führte eine Treppe nach oben und durch kleine, schmale Fenster schien das Licht der aufgehenden Sonne hinein. Wir stiegen langsam die moosbedeckten Stufen hinauf und kamen an einer weiteren Tür an. Diese geöffnet, empfing uns das wohl innere Reich Fulkandrins in ruhiger Morgenröte.
Ich traute meinen Augen nicht und glaubte fest an Zauberei, Illusion oder ... Trunkenheit? Eben noch in luftigen Höhen, standen wir nun nach dem einfachen Durchschreiten einer Tür auf festem Boden. Hastig drehten wir uns um
- vom Turm, einer Klippe oder Fulkandrin aber war weit und breit nichts zu sehen. Selbst die gerade durchschrittene Tür und die Treppen waren verschwunden und wir standen nun im Zentrum eines riesigen, kreisrunden Platzes.

« Voriges Kapitel || Kapitel-Auswahl || Nächstes Kapitel »

Navigation: Startseite | Galerien | Comics | Ryo's Diary | Kontakt | Impressum
18.10.2019, 23:02 Uhr Besucher: 329475 | Online: 1

rtop

Umfrage:

Welche Galerie ist dein Favorit?

Shadowblood

Shadowblood X

Abstract Detail

Diverse Illus

rbot